BVB holt Haller als Haaland-Nachfolger

Wechsel perfekt: Sébastien Haller hat beim BVB unterschrieben. Foto: Florian Groeger/Ruhr Nachrichten/dpa
Anzeige
Der Transfer von Torjäger Sébastien Haller zu Bundesliga-Vizemeister Borussia Dortmund ist nun auch formell vollzogen.

Wie der BVB bestätigte, erhält der 28 Jahre alte Ivorer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Den Medizincheck hatte Haller schon am 23. Juni absolviert, sein börsennotierter Ex-Club Ajax Amsterdam bat aber offenbar darum, den Wechsel erst ab dem 1. Juli zu verkünden, damit der Transfer im neuen Geschäftsjahr verbucht wird.

Die Ablösesumme beträgt nach Informationen unterschiedlicher Medien 31 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Haller ist damit einer der teuersten Fußballer der Clubgeschichte. Für Erling Haaland, den Haller ersetzen soll, hat der BVB allerdings 75 Millionen Euro von Manchester City erhalten.

Von 2017 bis 2019 stürmte Haller erfolgreich für Eintracht Frankfurt und erreichte mit den Hessen das Halbfinale der Europa League. Über West Ham United kam er zu Ajax. In der abgelaufenen Saison wurde Haller mit 21 Treffern Torschützenkönig der niederländischen Liga und führte Ajax zum Meistertitel. Er wurde in Frankreich geboren und durchlief sämtliche französische Junioren-Mannschaften, ehe er sich für das A-Team der Elfenbeinküste entschied.

Haller soll am kommenden Wochenende zur Mannschaft stoßen. «Das Gesamtpaket ist sehr vielversprechend. Sébastien bringt eine hohe körperliche Präsenz mit sich, auch physisch ist er sehr belastbar», sagte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl laut Vereinsmitteilung. «Mit seiner Erfahrung kann er gerade unseren jungen Kräften in der der Offensive auch Halt und Stabilität verleihen.»

Notizblock

Bildquelle:

  • Sébastien Haller: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.