Deutschlands freie Medien sind in echter Gefahr

Anzeige

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

letztlich endete der gestrige Tag doch noch versöhnlich, denn mein ältester Sohn und seine Frau hatten mich in ein fulmimantes Restaurant am Ende der Welt eingeladen. In Moers. 100.000 Einwohner, am westlichen Rand des Ruhrgebiets. „Eatalio“ heißt der Laden, mördergroß und dennoch gemütlich mit Selbstbedienung am Buffet. Das klingt vielleicht erstmal nicht so spannend, aber Irrtum! Endlos lange Reihen mit Antipasti, Pasta, Pizzen, Rumpsteaks – und alles frisch und unfassbar lecker. Keine Ahnung, wie die das so hinbekommen. Und von den Desserts will ich gar nicht anfangen, für den Crumble, die Mousse, die gefüllten Cannelloni würden manche töten.

Und ja, gesund ist es wahrscheinlich nicht, aber wenn man von Lieben aus der Familie eingeladen wird, kann man ja wohl nicht Nein sagen…

Und außerdem hatte ich erst kürzlich über veganes Essen geschrieben. Und morgen esse ich wieder Knäckebrot mit Ruccola ohne Butter zum stillen Wasser….

Ansonsten war der Tag eine echte Katastrophe, Facebook sperrt Artikel von uns nach Belieben und völlig sinnfrei. Nicht nur eigene böse Texte, sondern auch Artikel der Deutschen Presse-Agentur (dpa), die wir übernehmen. Überall anders erscheinen die auch, aber bei TheGermanZ verstoßen Sie gegen die Gemeinschaftsstandards. Und wenn Sie dann Facebook anschreiben, dann kommt eine automatisierte Antwort, dass man – leider, leider – wegen Corona (!) gerade keine Anfragen beantworten könne.

Über den Denunzianten auf Twitter und Audi haben wir berichtet und das Kappen von Werbeanzeigen bei unseren Freunden von Henryk M. Broders Achse des Guten. Jetzt der nächste Schlag: Aus heiterem Himmel werden Boris Reitschuster, während der Corona-Krise der Star unter den deutschen Bloggern, seine PayPal-Konten gekündigt. Einfach so, ohne Begründung, einfach, weil sie es können.

Gestern habe ich meinen Lesern beim Blog denken erwuenscht die Lage erklärt und sie informiert, dass wir seit Corona und jetzt mit Inflation und Energiekrise fast die Hälfte der üblichen Spenden verloren haben. Wenn es keine Unterstützung von Lesern oder neuen Investoren gibt, kann der Spaß auch für diesen Blog nach neun erfolgreichen Jahren in 2022 vorbei sein.

Viele von Ihnen haben andere Sorgen als freie Medien zu unterstützen, das verstehe ich. Und wenn Sie kämpfen, ihren Alltag zu wuppen und Ihre Familie über Wasser zu halten, wenn Ihnen ihre Firma wegbricht, weil die explodierenden Energiepreise nicht mehr aufgefangen werden können, dann tun Sie bloß alles, um die Lage im Griff zu behalten oder sie wieder in den Griff zu bekommen. Das ist alles wichtiger.

Aber wer die Möglichkeit hat: Dieses Mal ist die Bedrohung der alternativen unabhängigen Medien in Deutschland anders als früher. Und bedenken Sie, was wir alle in den vergangenen Jahren publizistisch geleistet haben! Über wie viele Themen wir aus einem ganz anderen Blickwinkel berichtet haben als der Mainstream. Wie oft wir dagegen gehalten haben bei Corona, beim Gendern bei der Migrationswelle. Demokratie braucht das ganze Bild, Sie brauchen auch die andere Sichtweise als ARD, ZDF und Süddeutsche bieten.

Wenn Sie wollen, dass wir unsere Arbeit auch in Zukunft machen können, helfen Sie uns bitte mit Ihrer Spende auf PayPal @KelleKlaus oder auf unser Konto DE04 1007 0024 0033 7741 00.

Vielen Dank!

Ihr Klaus Kelle

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.