Flugzeug nach Bombendrohung in Paderborn gelandet

ARCHIV - Blick auf den Eingang zur Abflughalle auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren (Nordrhein-Westfalen). Foto: Friso Gentsch / dpa
Anzeige

PADERBORN – Wegen einer Bombendrohung ist ein Passagierflugzeug mit mehr als 200 Menschen an Bord auf dem Weg von Polen nach London in Paderborn außerplanmäßig gelandet.

Die Passagiere und die Besatzung seien in der Nacht zum Montag in das Flughafengebäude gebracht worden, teilte die Polizei mit. «Für sie besteht keine Gefahr.» Die Polizei sprach von einem größeren Einsatz.

Bei der Durchsuchung des Airbus A321 einer ungarischen Airline wurden laut Polizei keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Dabei seien auch speziell ausgebildete Hunde zum Einsatz gekommen. Der Hinweis auf die Bombendrohung sei von der polnischen Flugsicherung gekommen, sagte eine Polizeisprecherin. Die Drohung sei telefonisch eingegangen. Die Hintergründe waren am Morgen noch unklar.

Flughafen am frühen Morgen wieder freigegeben

Die Maschine war laut Polizei am Sonntagabend im polnischen Posen gestartet und auf Anweisung der betroffenen Fluggesellschaft gegen 22.05 Uhr am Flughafen Paderborn/Lippstadt gelandet. Der Airport wurde erst am frühen Montagmorgen wieder freigegeben. Ein Flugzeug sei zur Landung zum Flughafen Düsseldorf umgeleitet worden.

Unklar war zunächst, wann die 199 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder ihren Flug fortsetzen werden. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, sollten sie «nach Möglichkeit» in Hotels in der Umgebung untergebracht werden.

Bildquelle:

  • Flughafen Paderborn-Lippstadt: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.