Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Kaiserslautern schießt sich mit dem 2:0 in Dresden in die 2. Liga. Foto: Jan Woitas/dpa
Anzeige
von FRANK KASTNER & ERICDOBIAS

Als die Profis des 1. FC Kaiserslautern nach der ersehnten Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga ausgelassen über den Rasen tanzten und mit ihren Fans «Nie mehr dritte Liga» sangen, waren ihre tief enttäuschten Rivalen von Dynamo Dresden längst in den Stadion-Katakomben verschwunden.

Durch das 0:2 (0:0) im Relegationsrückspiel vor 30.530 Zuschauern müssen die Sachsen wie 2006, 2014 und 2020 in die 3. Liga absteigen und zudem nach einem Pyro-Feuerwerk ihrer Fans kurz vor Schluss mit einem juristischen Nachspiel rechnen.

Für die Pfälzer endet dagegen eine vierjährige Leidenszeit in der Drittliga-Tristesse. Abwehrspieler Kevin Kraus kündigte im Überschwang der Gefühle an: «Wir feiern bis zum Verlust der Muttersprache.» Auf dem heimischen Betzenberg bejubelten 7500 Fans beim Public Viewing den Aufstieg.

Daniel Hanslik in der 59. Minute und Philipp Hercher (90.+2) erzielten die umjubelten Tore zum Sieg, der nach dem torlosen Hinspiel den Ausschlag gab. «Das ist ein geiles Gefühl. Die ganze Region hat danach gelechzt. Wir haben alles in das Spiel hinein gefeuert und ich bin sehr stolz, dass wir den Menschen dieses Geschenk machen konnten», sagte FCK-Trainer Dirk Schuster. Der 54-Jährige war erst kurz vor der Relegation für Marco Antwerpen verpflichtet worden. «Wir haben das vollendet, was er mit vorbereitet hat», betonte Schuster.

Die Atmosphäre kocht hoch

Nach dem zweiten FCK-Treffer in der Nachspielzeit stand die Partie kurz auf der Kippe, weil aus dem Dresdner Fanblock Leuchtraketen und Böller auf den Rasen geworfen wurden. Zudem brannten auf den Rängen Dynamo-Vereinsfahnen. Schiedsrichter Daniel Siebert bewahrte dennoch die Ruhe und brachte das Spiel nach einer minutenlangen Unterbrechung ordnungsgemäß zu Ende. «Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß. ich bin extrem traurig», sagte Dynamo-Trainer Guerino Capretti. «Es fällt schwer in die Analyse zu gehen bei diesen negativen Emotionen. Das muss erst einmal verarbeitet werden.»

Schon vor dem Anpfiff herrschte in der ausverkauften Arena eine heiße Atmosphäre. Dresdens Anhänger pushten ihr Team mit einer riesigen Leinwand, auf der unter dem Bild eines Pitbulls der Spruch prangte: «Zähne zeigen – Klasse halten». Aus dem mit 3000 FCK-Fans besetzten Gästeblock flogen derweil mehrere Böller, weshalb die Partie zwei Minuten später angepfiffen wurde.

Als sich der Rauch verzogen hatte, ging es auf dem Rasen ordentlich zur Sache. Beide Teams agierten schwungvoll und suchten ihr Heil in der Offensive – zunächst mit Vorteilen für den Gastgeber, der durch Christoph Daferner zur ersten Chance im Spiel kam. Der Schuss des Angreifers verfehlte das FCK-Tor nur knapp. Auf der Gegenseite rettete Dynamo-Verteidiger Chris Löwe, der von 2013 bis 2016 für die Roten Teufel spielte, bei einem Kopfball von Terrence Boyd kurz vor der Linie.

Viel Kampf, viel Leerlauf

Mitte der ersten Halbzeit dann ein Schockmoment für die Sachsen: der bereits angeschlagene Mittelfeldabräumer Yannick Stark knickte ohne gegnerische Einwirkung um und musste vom Platz. Damit stand Dynamo plötzlich ohne gelernten Sechser da, weil die verletzten Paul Will und Michael Akoto ohnehin fehlten. Für Stark kam der offensiv ausgerichtete Oliver Batista Meier.

In der Folge gab es in dem von beiden Teams mit großer Leidenschaft geführten Abnutzungskampf viel Leerlauf, ehe Dresden kurz vor der Pause noch einmal an der Führung schnupperte. Ransford-Yeboah Königsdörffer kam im Strafraum zum Abschluss, traf aber nur das Außennetz. So ging es torlos in die Kabinen.

Kaiserslautern belohnt sich für Druck

Nach dem Wechsel ging es mit der gleichen Intensität weiter. Kaiserslautern agierte zunächst etwas druckvoller und belohnte sich für den Mut. Nur 60 Sekunden nach einer Großchance für Boyd, dessen Kopfball Dynamo-Torwart Kevin Broll glänzend parierte, traf Hanslik mit einem Flachschuss ins kurze Eck.

Dresden schüttelte sich nach dem Rückstand kurz und drängte vehement auf den Ausgleich. Doch weder Daferner noch Batista konnten FCK-Torwart Matheo Raab überwinden. In der Schlussphase hätten Boyd und Hanslik für die Roten Teufel erhöhen können. Für Dynamo vergab der eingewechselte Panagiotis Vlachodimos kurz vor dem Ende die Riesenchance zum Ausgleich, als er freistehend an Raab scheiterte. So jubelte am Ende der FCK.

Bildquelle:

  • Aufstieg: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.