Unterwegs ohne Corona-Angst: Mein Bummel durch Hamburgs quirlige City

Das beliebte Café Melange in Hamburg.
Anzeige

von KATHARINA SCHUWALSKI

HAMBURG – Wie schnell sich doch alles ändern kann, manchmal sogar zum Guten. Nein, sagen wir lieber „zum Besseren“, es hapert ja noch an vielen Stellen ziemlich stark. Trotzdem bin ich gerade richtig happy, denn: Meine Stadt lebt wieder!

Gerade bin ich zurück von einem langen, entspannten Tag in der City und fühle mich ein klein bisschen in die normale, alte Zeit versetzt. Das hatte ich gar nicht erwartet, als ich losgefahren bin. Ich wollte nur ein paar Erledigungen machen, stattdessen ist jetzt später Abend, ich spüre die Füße vom vielen Laufen und einen leichten Sonnenbrand vom Spritzgetränk in der Alstersonne. Wo noch vor wenigen Wochen alles ausgestorben schien, die Läden teilweise verbarrikadiert waren und kaum ein Mensch unterwegs, ist auf einmal wieder richtig was los. Vorbei die gruselige Geisterstadt, das City-Gefühl wieder da – und das gefällt mir sehr.

Natürlich merkt man weiter die Pandemie, es gelten ja nach wie vor zig Maßnahmen. Das geht schon los bei der Maskenpflicht in der Innenstadt, die Hamburg trotz Inzidenz unter 20 immernoch hat. Wenn man ein Geschäft betreten will, braucht man zwar keinen negativen Schnelltest, aber einen Termin bzw. muss Kontaktdaten hinterlassen. Deshalb ist die allgegenwärtige „Luca-App“ zum Eingeben seines Standortes per QR-Code der neueste Schrei – aber auch nur, bis die Regelungen wieder geändert werden.

Ich prophezeie der guten Luca keine allzu lange Karriere… Warum man im Buchladen oder Baumarkt keinen Termin braucht, in der Taschen-Boutique direkt nebenan oder beim Optiker hingegen schon, konnte mir eh noch niemand erklären. Aber über solche Unsinnigkeiten hat sich jeder von uns schon zigfach aufgeregt.

Viel wichtiger: Die Menschen lassen sich von all dem nicht abschrecken. In den Fußgängerzonen musste ich heute Slalom laufen, wegen der vielen Leute und um die langen Schlangen vor den Geschäften zu passieren. Vor Zara oder Saturn zum Beispiel standen jeweils locker 20, 30 Leute, um reinzukommen. Aber besonders schön finde ich, dass auch die Straßenmusikanten und Künstler wieder da sind. Einer, der richtig was drauf hat, spielte einen Country-Song nach dem nächsten. Das ist zwar nicht hanseatisch-maritim, macht aber gute Laune – und die hatte heute gefühlt jeder hier.

Ganz besonders in der Gastro – lauter strahlende Gesichter. Inklusive meinem, denn die Gastro-Öffnung hatte ich am meisten vermisst. Und offensichtlich nicht nur ich. Als mir vorhin alte Schulfreunde über den Weg liefeb, haben wir spontan gleich eine Café-Bar an der Alster angesteuert- Die Chance auf das erste kühle Spritzgetränk des Jahres, das einem luxuriöserweise an den Tisch gebracht wird, ließen wir uns nicht nehmen. Die ebenso fröhliche Kellnerin brachte uns zu einer gemütlichen Sitzecke – natürlich draußen. Ich Frostbeule war abends sonst oft „Team drin“. Doch jetzt gibt es teilweise so tolle Wärmestrahler, gemütliche Decken und Windschutz – da merke selbst ich nicht, dass das draußen ist. Auch hier waren sie richtig kreativ. Gemütliche Lounge-Sofas, Palmen, der Blick aufs Wasser und von oben die sanfte Wärme der Heizstrahler. So lässt es sich aushalten.

Uns fiel auf, dass die Innenräume dagegen noch nicht ganz so gut besucht waren. Wer drin sitzen will, braucht nämlich immer noch einen negativen Schnelltest. Doch die Abstinenz hielt lang und der Wunsch nach normalen Gastro-Besuchen sitzt tief, denn trotz dieser Hürde sitzen auch drin einige Gäste. Solange man den Test braucht, werden auch die vielen, vielen Corona-Testzentren nicht verschwinden, die in Windeseile aus dem Boden gesprießt sind und fast schon das Stadtbild neu prägen. Übrigens sind sie der beste Beweis, wie schnell neue Geschäftszweige sich etablieren, wenn der Staat das einfach in die Hände privater Betreiber legt.

Auch wenn noch lange nicht alles ganz beim Alten ist und vieles eigentlich Selbstverständlichkeiten sind, ich freue mich über mein neues altes City-Leben.

Bildquelle:

  • Hamburg_Café_Melange: café melange
Anzeige