Bürgerlich-konservative Schwarmintelligenz trifft sich zum siebten Mal

Klaus Kelle eröffnet am Freitagabend die Schwarmkonferenz-
Anzeige

BAYERN – In einer nordbayerischen Stadt haben sich am Abend mehr als 350 Bürgerliche aus allen Teilen Deutschlands versammelt. Zum siebten Mal hat der Medienunternehmer und Publizist Klaus Kelle (63) zur „Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz“ eingeladen, und Junge wie Alte, Hamburger wie Hessen oder Sachsen haben sich auf den Weg gemacht, um zu diskutieren, sich kennenzulernen und Strategien zu entwickeln, wie der politische Kurs Deutschlands demokratisch verändert werden kann.

„Ich wüsste nicht, was ich heute wählen sollte, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre“, bekannte Kelle bei der Eröffnung und kündigte an, zukünftige Netzwerktreffen dieser Art inhaltlich zielgerichteter ausrichten zu wollen. Dazu gehöre auch, beim nächsten Mal aus der „eigenen Blase rauszugehen“ und sich mit Infoständen, Reden, Musik auf öffentliche Plätze und in Fußgöängerzonen zu wagen. „Es kann doch nicht sein, dass wir Konservativen und Wirtschaftsliberalen, dass sich Christen und Libertäre in geschlossenen Räumen versammeln und sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, weil sie ja eigentlich die Guten sind“. Währenddessen veränderten „die Anderen“ die deutsche Gesellschaft massiv und ohne nennenswerten Widerstand.

Am Samstag werden als Redner u. a. der Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft, Dr. Gerhard Papke, der frühere Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen, der frühere Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, und der frühere Chefredakteur der BILD-Zeitung, Juian Reichelt, erwartet. Die traditionelle Deutschland-Rede beim abendlichen Dinner wird der Verfassungsrechtler und frühere Bundesminister der Verteidigung, Prof. Dr. Rupert Scholz (CDU), halten.

Bildquelle:

  • Klaus_Kelle_2022: alexander hein
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren