Chinesische Bank gibt Russland und Belarus kein Geld mehr

Das Firmenlogo der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) in Peking.
Anzeige

PEKING – Die von China mitbegründete Asiatische Infrastrukturinvestmentbank (AIIB) stellt alle Aktivitäten in Bezug auf Russland und Belarus ein. Vor dem Hintergrund des „sich entfaltenden Krieges“ in der Ukraine habe das Management beschlossen, „dass alle Aktivitäten in Bezug auf Russland und Belarus ausgesetzt und überprüft werden“, hieß es in einer Mitteilung des Instituts am Donnerstag.

Die AIIB ist eine multilaterale Organisation, in deren Mittelpunkt die „Einhaltung des Völkerrechts“ stehe. Man beobachte die Situation in der Ukraine genau und werde „alles tun, um finanzielle Integrität zu wahren“. Mitglieder, die vom Krieg betroffen seien, werde man schnell und flexibel unterstützen.

Pikant: Auch Russland ist Mitglied der Asiatischen Infrastrukturinvestmentbank und hält sechs Prozent der Anteile.

Bildquelle:

  • CHINA-BEIJING-AIIB-ESTABLISHMENT(CN): www.mfa.gov.cn
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren