DOKUMENTATION Ex-Präsident Ronald Reagan: „Das größte Risiko liegt in der Beschwichtigung“

Ronald reagan bei seiner berühmten Rede "A time for choosing" im Oktober 1964.
Anzeige

KALIFORNIEN – Muss man Frieden um jeden Preis bewahren, selbst wenn dieser Preis der Verlust der persönlichen Freiheit sein würde? Lieber auf Knien leben als auf Füßen zu sterben? Eine Debatte, die so alt ist wie die Menschheit, weil, seit es Menschen gibt, sind wir bereit, einander zu töten und zu versklaven. Und heute, wo eine aggressive Großmacht wieder den Krieg in ein Nachbarland getragen hat, in dem schon jetzt Zehntausende ihr Leben verloren haben, flammt die gleiche Debatte auf wie immer, wenn es um Leben und Tod, um Freiheit und Unterdrückung geht.

Der spätere Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Ronald Reagan, äußerte sich in einer Ansprache am 27. Oktober 1964 genau zu diesem immer wieder hochaktuellen Thema. Die Aufzeichnung dieser Rede machte den Schauspieler und Moderator über Nacht bekannt im ganzen Land. Wir dokumentieren hier Teile dieser bemerkenswerten Ansprache: A TIMFE FOR CHOOSING.

„Was den Frieden betrifft, den wir bewahren würden, frage ich mich, wer von uns sich an die Frau oder Mutter wenden möchte, deren Mann oder Sohn in Südvietnam gestorben ist, und sie fragen würde, ob sie der Meinung sind, dass dies ein Frieden ist, der auf unbestimmte Zeit aufrechterhalten werden sollte. Meinen sie Frieden, oder meinen sie, dass wir einfach in Ruhe gelassen werden wollen? Es kann keinen wirklichen Frieden geben, während ein Amerikaner irgendwo auf der Welt für den Rest von uns stirbt.

Wir befinden uns im Krieg mit dem gefährlichsten Feind, dem die Menschheit jemals auf ihrem langen Aufstieg vom Sumpf zu den Sternen begegnet ist, und es wurde gesagt, wenn wir diesen Krieg verlieren und damit unseren Weg der Freiheit verlieren, wird die Geschichte mit größter Verwunderung feststellen, dass diejenigen, die am meisten zu verlieren hatten, am wenigsten taten, um dies zu verhindern.“

(…)

„Vor nicht allzu langer Zeit sprachen zwei Freunde von mir mit einem kubanischen Flüchtling, einem Geschäftsmann, der aus Kuba geflohen war, und mitten in seiner Geschichte drehte sich einer meiner Freunde zum anderen um und sagte: „Wir wissen gar nicht, wie viel Glück wir haben.“ Und der Kubaner blieb stehen und sagte: „Wie glücklich bist du? Ich hatte einen Ort, an den ich fliehen konnte.“ Und in diesem Satz erzählte er uns die ganze Geschichte. Wenn wir hier die Freiheit verlieren, gibt es keinen Ort, an den wir fliehen können.“

Zugegebenermaßen birgt jeder andere Kurs ein Risiko, aber jede Lektion der Geschichte lehrt uns, dass das größere Risiko in der Beschwichtigung liegt, und das ist das Gespenst, dem sich unsere wohlmeinenden liberalen Freunde nicht stellen wollen – ihre Politik der Entgegenkommens ist Beschwichtigung und lässt keine Wahl zwischen Frieden und Krieg, sondern nur zwischen Kampf oder Kapitulation.

Wenn wir uns weiterhin anpassen, weiter zurückweichen und uns zurückziehen, müssen wir uns schließlich der letzten Forderung stellen – dem Ultimatum. Und was dann – wenn Nikita Chruschtschow seinen Leuten gesagt hat, er wüsste, was unsere Antwort sein wird? Er hat ihnen gesagt, dass wir uns unter dem Druck des Kalten Krieges zurückziehen und eines Tages, wenn die Zeit gekommen ist, das letzte Ultimatum stellen, und dann unsere freiwillige Kapitulation kommen wird, weil wir bis dahin von innen her geistig, moralisch, und wirtschaftlich verdorben sind.

Er (Chruschtschow) glaubt das, weil er von unserer Seite Stimmen gehört hat, die für „Frieden um jeden Preis“ oder „besser rot als tot“ plädierten, oder wie ein Kommentator es ausdrückte, er würde lieber „auf seinen Knien leben als auf seinen Füßen sterben“. Und darin liegt der Weg zum Krieg, denn diese Stimmen sprechen nicht für den Rest von uns.

Sie und ich wissen und glauben nicht, dass das Leben so teuer und der Frieden so süß ist, dass er mit Ketten und Sklaverei erkauft werden muss. Wenn nichts im Leben es wert ist, dafür zu sterben, wann hat das dann begonnen – bloß angesichts dieses jetzigen Feindes? Oder hätte Mose den Kindern Israel sagen sollen, dass sie unter den Pharaonen in Sklaverei leben sollten? Hätte Christus das Kreuz ablehnen sollen? Hätten die Patrioten an der Concord Bridge ihre Waffen wegwerfen und sich weigern sollen, den Schuss abzufeuern, der „rund um die Welt“ gehört wird?

Die Märtyrer der Geschichte waren keine Dummköpfe, und unsere geehrten Toten, die ihr Leben gaben, um den Vormarsch der Nazis aufzuhalten, starben nicht umsonst.

(…)

Sie und ich haben den Mut, unseren Feinden zu sagen: „Es gibt einen Preis, den wir nicht zahlen werden.“

„Es gibt einen Punkt, über den sie nicht hinauskommen dürfen.“ Winston Churchill sagte: „Das Schicksal des Menschen wird nicht durch materielle Berechnungen gemessen. Wenn große Kräfte in der Welt in Bewegung sind, lernen wir, dass wir Geister sind – keine Tiere.“ Und er sagte: „In Zeit und Raum und jenseits von Zeit und Raum geht etwas vor sich, was, ob es uns gefällt oder nicht, Pflicht bedeutet.“

Du und ich haben ein Rendezvous mit dem Schicksal.

Wir werden unseren Kindern diese letzte Hoffnung der Menschheit auf Erden bewahren, oder wir werden sie verurteilen, den letzten Schritt in tausend Jahre Dunkelheit zu tun.“

BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNSERE ARBEIT ALS FREIE UND UNABHÄNGIGE STIMME IN DEUTSCHLAND!
Abonnieren Sie TheGermanZ, spenden Sie auf PayPal @TheGermanZ oder einfach per Überweisung auf DE06 3305 0000 0000 3447 13…

Bildquelle:

  • Ronald_Reagan_1964: screenshot
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.