Feministische Außenpolitik? Was für ein Unsinn…

Ein beliebtes Bild in deutschen Küchen - jetzt auch im Außenministerium populär.
Anzeige

von THILO SCHNEIDER

BERLIN – Liebe Leser, bitte konzentrieren Sie sich, jetzt kommt etwas sehr Wichtiges:

„Gerade der Ukraine-Krieg zeigt, wie männlich Politik, Militär und Diplomatie nach wie vor geprägt sind. Feministische Außenpolitik hilft, Ursachen des Krieges besser zu verstehen. So kann sie entziffern, wie beispielsweise aus einem ganz gefährlichen Verständnis von Männlichkeit imperiale Ansprüche entstehen. Feministische Außenpolitik ist keine Schönwetter-Politik. Sie rückt die Stimmen von Opfern in den Blick und setzt sich für eine Verfolgung von Kriegsverbrechen ein. Klar ist auch: Nachhaltiger Frieden nach dem Krieg wird nur möglich sein, wenn mehr Frauen und auch andere marginalisierte Gruppen eine Stimme finden und mitentscheiden.“

Haben Sie das? Haben Sie das verstanden? Bitte lesen Sie den kursiven Absatz noch einmal… Okay? Gelesen? Abgegeben hat diese bahnbrechende Erklärung mit Schwachsinn²-Professor Tobias Debiel (er heißt wirklich so, ich kann nichts dafür!) vom „Institut für Entwicklung und Frieden“ an der Uni Duisburg-Essen. In der ARD hat er das gesagt, und die haben es genommen. Ich gebe zu, ich bewundere ihn dafür, beim Ablesen dieser weltbewegenden Zeilen nicht selbst laut schallend lachend vom Stuhl gefallen zu sein. Wie erklärt man aber etwas, das es nicht gibt?

Sehen wir mal von Golda Meir, Viktoria I., Margaret Thatcher, Kleopatra, Maria Theresia, Elisabeth II., Katharina der Großen oder der luder- und lasterhaften Eleonore von Aquitanien (der Mutter Richard Löwenherz´, die sich für ihren Sohn durch den kompletten Thronrat schlief) ab, so fällt mir persönlich nur Angela Merkel ein, die eine feministische und friedliche, leider auch saudumme, Politik betrieb – wenn wir den verlorenen Afghanistan-Einsatz unter tatkräftiger unterlassener Hilfeleistung ihrer weiblichen Hofschranzen im Verteidigungsministerium mal beiseitelassen.

„Feministische Außenpolitik hilft, Ursachen des Krieges besser zu verstehen.“ Nun „gerade der Ukraine-Konflikt“ hat als Ursache nicht nur ein imperiales Machtstreben Putins, sondern eben auch eine Vorgeschichte wie die Unterdrückung der Russen im Donbass aus Rache an dem Diebstahl der Krim, die Russland wiederum als Basis zur Kontrolle des Schwarzen Meeres beansprucht, obwohl die diese Kontrolle ja seit Jahrzehnten hatte. Was gibt es denn da „feministisch“ herumzublödeln?

„So kann sie entziffern, wie beispielsweise aus einem ganz gefährlichen Verständnis von Männlichkeit imperiale Ansprüche entstehen.“ Soso, „entziffern“ kann sie das, die feministische Außenpolitik. Was soll das denn heißen? Meint das: „Ich habe einen kurzen Penis, also überfalle ich den Nachbarn“? „Echte Männer führen auch mal echte Kriege“? Was ist denn das für ein Schwachfug? Thatcher hat bei den Falklands nicht lange gefackelt, Kleopatra hat sich komplett mit Rom angelegt und von der charmanten Art, wie Katharina ihr Reich vergrößert hat, will ich hier gar nicht anfangen. Was wird denn da erzählt?

Nun mag der geneigte Leser einwenden, dass es ja auch friedliche Frauen gab (mir fällt auf Anhieb nur keine ein, diese lebten meist nicht lange oder wurden verheiratet), aber es gab natürlich ebenso viele oder noch mehr friedliche Männer, wie beispielsweise Kaiser Friedrich II., der völlig ohne Kampfhandlungen bei seinem Kreuzzug Jerusalem eroberte.

„Feministische Außenpolitik ist keine Schönwetter-Politik.“ Korrekt. Sie ist gar keine Politik. Das ist einfach nur Bullshit, eine Sprechblase, ein Etikett.

„Sie rückt die Stimmen von Opfern in den Blick und setzt sich für eine Verfolgung von Kriegsverbrechen ein.“ Ahja – und wie macht sie das, die feministische Außenpolitik? Da, wo wirklich nicht nur Frauenrechte, sondern sogar Frauen beschnitten werden, ist von der „Feministischen Außenpolitik“ wenig bis gar nichts zu hören, wenn nicht das Entwicklungsministernde mit einem Scheck für die herrschenden Clans einfliegt. Im Gegenteil bekommen die Herrschaften noch Einladungen nach Deutschland, und man macht gerne Fotos mit ihnen. Und die Nürnberger Prozesse gegen die Nazis sind garantiert keiner Initiative von Eleonore Roosevelt zu verdanken.

Klar ist auch: Nachhaltiger Frieden nach dem Krieg wird nur möglich sein, wenn mehr Frauen und auch andere marginalisierte Gruppen eine Stimme finden und mitentscheiden.“ – Ganz bestimmt. So wird es sein. Ich sehe Selenskyj und Putin schon händeringend nach behinderten, transsexuellen PoC suchen, damit sie endlich in Friedensverhandlungen treten können. So wird es sein, das ist sehr wichtig. Ich freue mich schon auf die Friedensgespräche in irgendeinem Dingsbinsk, wenn sich die „ganzen marginalisierten Gruppen“ auf „einen nachhaltigen Frieden“ einen wegverhandeln. Wie stelle ich mir das vor? „Wir schließen nur einen Friedensvertrag, bei dem es eine Kopitulation auch von und mit Transsexuellen und Frauen gibt“?

Prof. Tobias Debiel verdient sich seine staatlichen Zuschüsse aus dem Außenamt wirklich verdammt hart. Aber ich mir mein Honorar auch, weil ich über einen derartigen Schwachsinn schreiben muss… Wenigstens darf ich lachen. Er muss ernst bleiben.

(Weitere feministische Artikel des Autors unter www.politticker.de)  

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Bildquelle:

  • We_can_do_it: thegermanz
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren