Kollabierte Soldaten erlitten einen Hitzschlag

Marschierende Soldaten in der Grundausbildung. Foto: Stefan Sauer/Symbolbild
Anzeige

Eine Erklärung für diese Häufung bei den für einen Hochsommertag nicht außergewöhnlich hohen Temperaturen gibt es aber weiterhin nicht. Dass illegale Aufputschmittel im Spiel waren, dementierte das Verteidigungsministerium. Ein Soldat habe allerdings ausgesagt, eine Dose eines Energy Drinks zu sich genommen zu haben. Ob das zu dem Hitzschlag beigetragen haben könnte, ist aber unklar.

Bei einem Marsch am 19. Juli brach ein Offiziersanwärter nach drei Kilometern zusammen und starb zehn Tage später in einer Klinik. Bei einem zweiten Marsch am selben Tag kollabierten drei weitere Soldaten. (dpa)

Bildquelle:

  • Soldaten: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren