Schade, dass ich Real Madrid nicht nachhaltiger schaden kann

Anzeige

von KLAUS KELLE

Sehen Sie das kleine Kreuz dort auf dem Bild? Da ganz oben über der Krone der Königlichen?Das wird jetzt verschwinden auf dem Logo von Real Madrid, eines der besten und bekanntesten Fußballclubs Europas.Um stärkeren Absatz von Trikots und Merchandising-Artikeln  im arabischen Raum erzielen zu können, ändert der Club von Christiano Ronaldo tatsächlich sein Wappen.

Spanische Zeitungen berichteten gestern, der Traditionsklub habe einen Vertrag mit dem arabischen Großhändler Marka abgeschlossen. Der habe jetzt exklusiv die Vermarktungsrechte für Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar, Kuwait, Bahrain und Oman erworben. Um auf „kulturelle Befindlichkeiten“ der mehrheitlich muslimischen Länder Rücksicht zu nehmen, werde das christliche Symbol im Vereinswappen bei Fanprodukten für diese Region entfernt.

Eins ist mal klar: In unserem Haus, also in der Region Niederrhein, werden ab heute aus kulturellen Befindlichkeiten meiner Familie keine Merchandising-Produkte und Trikots von Real Madrid mehr erworben und keine Ronaldo-Fotos mehr aufgehängt. Schade, dass ich Real Madrid für das Verramschen seines spanischen christlichen Erbes nicht noch mehr schaden kann.

 

Bildquelle:

  • Real_Madrid_Wappen: kelleCOM
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.