Staatsschutz: Bahn-Sabotage war «politisch motivierte Tat»

Eine Kriminaltechnikerin in Berlin neben Fahrzeugen der Polizei. Die Bahn wurde Opfer eines gezielten Angriffs. Foto: John Boutin/-/dpa
Anzeige

Bochum – Der Staatsschutz in Bochum geht im Fall der Bahn-Sabotage vom Wochenende von einer «politisch motivierten Tat» aus. Das sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen.

«Wir haben einen größere Ermittlungsgruppe beim Staatsschutz gebildet, die mit Hochdruck daran arbeitet, die Hintergründe der Tat zu klären.» Der Bochumer Staatsschutz ermittelt zum Tatort in Herne.

Am Samstagmorgen wurde die Kabel-Infrastruktur der Bahn in Berlin und NRW empfindlich beschädigt, zeitweilig fiel der Zugverkehr in Norddeutschland aus. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sprach von Sabotage.

Motive der Täter weiter unklar

In NRW waren die Kabel-Schäden im Bereich des Bahnhofs in Herne entstanden. Wo genau, mochte die Polizei auch am Montag aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten. «Es gibt jetzt sowieso nichts mehr zu sehen, da die Schäden behoben wurden», so der Polizeisprecher.

Da auch Berlin ein Sabotage-Ort war, stehen die Ermittler aus dem Ruhrgebiet in engem Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen des Landeskriminalamts in der Hauptstadt. Auch dort ermittelt der Staatsschutz.

Zu den möglichen Tätern und ihrem Motiv machte auch Bundesverkehrsminister Wissing bisher keine Angaben. Vieles scheint in dem komplexen Fall noch unklar.

Unzählige Reisende waren am Wochenende an Bahnhöfen gestrandet. Im Norden war der Zugverkehr am Samstagvormittag für knapp drei Stunden komplett eingestellt worden. Im Lauf des Tages hatte die Bahn dann vermeldet, dass die Störungen behoben seien. Danach hatte sich der Zugverkehr nach und nach normalisiert.

Bildquelle:

  • Polizeieinsatz Deutsche Bahn: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren