Streit um gedeckelten Oktoberfest-Bierpreis eskaliert

Hier posieren rund 100 Euro an Bier: Oktoberfest-Bedienungen nach dem Anstich. Foto: Felix Hörhager
Anzeige

München – Der Streit um eine Deckelung des Bierpreises auf dem Oktoberfest in München hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Der Wiesn-Chef und zweite Bürgermeister Josef Schmid (CSU) sagte ein für Mittwoch geplantes Gespräch mit den Wirten ab.

Anlass waren Äußerungen von Wirtesprecher Toni Roiderer in der Münchner «Abendzeitung». Unter anderem hatte Roiderer darin dem Wirtschaftsreferenten vorgeworfen, «despotisch» zu sein.

«Als Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft geht es mir vor allem darum, eine sachliche und ernste Diskussion zur Reform des Münchner Oktoberfestes zu führen», teilte Schmid mit. «Mit persönlichen Angriffen auf mich als Repräsentant der Landeshauptstadt München hat der Wirtesprecher diese Basis verlassen.»

Besonders schürte offenbar den Zwist an, dass Roiderer den Wiesn-Chef dem Bericht zufolge einen «Komiker» nannte. Roiderer sagte auf Anfrage, er distanziere sich von dieser Äußerung. Die Zeitung teilte jedoch mit, sie bleibe bei ihrer Darstellung.

Roiderer betonte, die Wirte suchten weiter das Gespräch, um eine Lösung zu finden, «wie wir aus dieser Sackgasse herauskommen». Umstritten ist nicht nur der Maßpreis, den Schmid für drei Jahre bei 10,70 Euro deckeln will, dem Höchstpreis des Vorjahres. Der Wiesn-Chef hat ein ganzes Maßnahmenpaket vorgelegt.

Insbesondere will er die Wirte künftig anstatt mit einer Platzmiete mit einer Umsatzpacht zur Kasse bitten. Davon erhofft er sich Mehreinnahmen in Millionenhöhe, mit denen er wiederum die zusätzlichen Ausgaben der Stadt für Sicherheitsmaßnahmen wegen der Terrorgefahr finanzieren möchte. Um den Wirten entgegenzukommen, hat Schmid vorgeschlagen, die Wiesn um einen Tag zu verlängern. Der Wirtschaftsausschuss will im Mai über die Pläne entscheiden.

Bildquelle:

  • Münchner Oktoberfest: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.