Verteidigung geht nach Urteil zu Babytötung in Revision

ARCHIV - Ein Schild mit Bundesadler am Sitz der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/dpa
Anzeige

WÜRZBURG – Nach dem neuerlichen Urteil zum gewaltsamen Tod eines Babys in Unterfranken hat die Verteidigung des Angeklagten Revision eingelegt. Damit muss der Bundesgerichtshof (BGH) die Entscheidung des Landgerichts Würzburg erneut auf Rechtsfehler prüfen, wie ein Gerichtssprecher am Montag sagte. Am vergangenen Donnerstag hatte das Landgericht den angeklagten 25-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Das erste Urteil in dem Fall hatte das Landgericht im Februar 2021 getroffen. Damals war der Deutsche wegen Totschlags zu elf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Staatsanwaltschaft und Verteidigung gingen in Revision – der BGH befasste sich deshalb mit der Sache.

Nach der Prüfung verwies der BGH den Fall zurück ans Landgericht, weil nicht sicher geklärt gewesen sei, ob der Angeklagte das Baby gezielt getötet hat – also vielleicht Mord statt Totschlag vorliegt. Es kam daraufhin zu einem Verfahren vor einer anderen Strafkammer und einer Verurteilung wegen Mordes. Sollte die Verteidigung die Revision nicht zurückziehen, muss der BGH das neue Urteil prüfen.

Der Mann soll den acht Monate alten Jungen kurz vor Weihnachten 2019 im Raum Gemünden am Main misshandelt und erstickt haben.

Bildquelle:

  • Bundesgerichtshof: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren