Wer demonstriert, hat keinen Strom mehr

Anzeige

von KLAUS KELLE

Haben Sie den Namen Alexei Anatoljewitsch Nawalny schon mal gehört? Eigentlich ist er ein russischer Rechtsanwalt, ein Terminus der mir gleich ein Lächeln ins Gesicht zaubert.  Nawalny ist Anführer einer großen außerparlamentarischen Opposition in Russland, die durch Internet-Blogs inzwischen eine echte Relevanz gewonnen hat. Inzwischen ist er auch Anführer einer Partei. Im September 2013 hatte Nawalny als Bürgermeister von Moskau kandidiert und 27 Prozent der Stimmen hinter sich versammelt. Für einen Staat wie Russland mit… sagen wir… gewöhnungsbedürftigen demokratischen Regeln und für einen Putin-Kritiker ein sagenhaftes Ergebnis.

Erst im März waren in 80 russischen Städten zehntausende Bürger seinem Aufruf gefolgt und hatten gegen die ausufernde Korruption im Land demonstriert. Schon damals wurden er und viele Mitstreiter festgenommen und eingesperrt. Heute ist es wieder passiert. Seinem Büro wurde der Strom abgeschaltet, er selbst wurde auf der Straße vor seinem Haus verhaftet. Für Montag hatte er erneut zu Massenprotesten im ganzen Land aufgerufen.

Das Vorgehen der Staatsmacht dort sagt viel aus über den Zustand des Landes aus. Viele Länder wären froh, solche mutigen Kämpfer gegen Machtmissbrauch und Korruption in ihren Reihen zu haben.

 

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.