Wie kann man der Verrohung unserer Gesellschaften entgegenwirken?

Anzeige

von KLAUS KELLE

Der Vorfall aus dem „Sunshine State“ Florida macht sprachlos. Ein Mann, ein „Junkie“, ertrinkt in einem Teich, und eine Gruppe Teenager im Alter zwischen 14 und 18 Jahren schaut ungerührt zu, lachen und machen flapsige Bemerkungen, während der arme Kerl stirbt. Typisch Amerika wird der ein oder andere Leser jetzt denken, aber das trifft es nicht. Es ist nicht allzu lange her, dass in einem Berliner U-Bahnhof „Jugendliche“ (sprich: Flüchtlinge) versuchten, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Auch in anderen deutschen Städten sind besonders Obdachlose immer wieder Opfer schlimmer Gewaltverbrechen geworden. Und wie ist es mit den Gaffern bei Autobahn-Unfällen oder bei Großbränden und Polizeieinsätzen in deutschen Städten, die Rettungsmaßnahmen behindern?

Die Frage ist: Was ist der Grund für die Verrohung besonders junger Leute? Das Gaga-Fernsehprogramm, Gewaltvideos reichen als Erklärung nicht aus. Die entscheidende Prägung für das Leben als Erwachsener erfahren Kinder im Elternhaus – oder eben nicht. Oder in der Kirche, wo ethische Standards vermittelt werden sollen. Aber all das funktioniert immer weniger, egal ob in den Vereinigten Staaten, Russland oder Deutschland.

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.