Britney Spears siegt über ihren Vater

Britney Spears Unterstützer Brian Molina feiert vor dem Gerichtsgebäude in Los Angeles, wo ein Richter dem Vater von Britney Spears die Vormundschaft entzogen hat, die das Leben der Sängerin seit 13 Jahren kontrolliert. Foto: Chris Pizzello/AP/dpa
Anzeige

von BARBARA MUNKER

LOS ANGELES – Für den Anwalt von Britney Spears ist es ein «großartiger Tag für Gerechtigkeit», für den Pop-Star ein weiterer Meilenstein auf ihrem langen Weg in ein selbstbestimmtes Leben:

Nach 13 Jahren unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears ist die 39-jährige Sängerin am Mittwoch dem Ziel «Free Britney» einen großen Schritt näher gekommen. In einem Gerichtssaal in Los Angeles holte Richterin Brenda Penny «im besten Interesse der Betreuten» gegen den 69-jährigen Vater von Spears aus und setzte ihn als Vormund ab.

Damit kam sie dem dringlichen Antrag von Mathew Rosengart nach, der als Anwalt der Sängerin schon länger die Enthebung des Vaters gefordert hatte. «Britney verdient es, morgen aufzuwachen, ohne ihren Vater als Vormund», sagte Rosengart vor Gericht, wie der Sender CNN berichtete. Bei der Anhörung beschrieb er Jamie Spears demnach als «grausamen, toxischen und missbräuchlichen Mann». Das Gericht setzte am Mittwoch den Buchhalter John Zabel vorübergehend – bis zum Jahresende – als Vormund für die Finanzen der Sängerin ein.

Vor dem Gerichtsgebäude in Los Angeles brach lauter Jubel aus. Dort hatten sich Hunderte Fans versammelt und mit Sprechchören und Plakaten Freiheit für Spears gefordert. Die Sängerin war der Anhörung ferngeblieben, doch auf Instagram reagierte sie schnell auf den juristischen Sieg. «Bin im siebten Himmel im Moment», schrieb Spears zu einem Video, das sie neben einem Piloten im Cockpit eines kleinen Propellerflugzeugs zeigt. Zum ersten Mal würde sei ein Flugzeug steuern. Ort und Zeitpunkt ihres Höhenflugs nannte sie nicht.

Ihr Verlobter, Sam Asghari (27), gratulierte auf Instagram mit dem Foto einer Löwin. «Die Macht der Löwin», schrieb er zu dem Hashtag #freebritney. Auf Twitter gratulierten außerdem mehrere berühmte Kolleginnen. «Danke Gott», schrieb etwa Sängerin Cher. Sie habe schon seit Jahren darüber gesprochen und für Spears gebetet. «Ich bin mehr als begeistert! Gesegnet sei unser Superstar.»

Bildquelle:

  • Britney-Spears-Fans: dpa
Anzeige