Erste Gebäude in Lützerath werden abgerissen

Erste Abrissabreiten im von Klimaaktivisten besetzten Braunkohleort Lützerath. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Anzeige

ERKELENZ – Bei der Räumung des Braunkohleortes Lützerath hat die Polizei Abriss- und Baumfällarbeiten für heute angekündigt. Durchgeführt werden diese von RWE, dem Konzern gehört die Ortschaft. Wenn die Polizei einen Bereich für gesichert erkläre, werde man mit den Arbeiten beginnen, sagte ein RWE-Sprecher. «Sicherheit für alle Beteiligten hat dabei oberste Priorität.»

Wo die Abrissarbeiten sein werden, wollte er nicht sagen. Massive Gebäude werden aber wohl noch nicht so schnell von Abrissarbeiten betroffen sein, weil dort noch Menschen sind. Bereits am Mittwoch war ein erstes Baumhaus abgebaut und Bäume gefällt worden. Diese Arbeiten gingen am zweiten Tag der Räumung weiter.

Räumung wird fortgesetzt

Am Morgen drangen Einsatzkräfte in ein Gehöft ein. Sie sägten ein Loch in ein Tor und verschafften sich dadurch Zutritt. An dem Gehöft hängt ein großes gelbes Banner mit der Aufschrift «1,5°C heißt: Lützerath bleibt!». Einige Aktivisten, die drinnen waren, wurden weggebracht. Wenig später fuhr die Polizei eine Hebebühne auf den Innenhof des Gehöfts. «Die Räumung geht weiter», sagte ein Polizeisprecher.

Die Räumung hatte am Vortag begonnen, ein Großaufgebot der Polizei ist im Einsatz. Die Siedlung soll abgerissen werden, um die darunter befindlichen Kohlevorkommen fördern zu können. Klimaaktivisten wollen dies verhindern.

Nacht verlief weitgehend ruhig

In der ersten Nacht nach Beginn der Räumung war es weitgehend ruhig geblieben. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. «Im Laufe des Tages geht es mit den Räumungsarbeiten weiter», betonte er.

Einmal seien am Mittwochabend einige Böller geworfen und Feuerwerksraketen aus einem besetzten Gebäude gezündet worden, verletzt wurde niemand. Währenddessen holte die Polizei nicht weit davon entfernt eine Gruppe von Klima-Extremisten von einem Lagerhallendach.

An einer anderen Stelle war die Polizei in der Nacht mehrere Stunden damit beschäftigt, eine „Aktivistin“ aus einem Autowrack zu befreien, das als Hindernis auf einem Weg aufgebaut worden war. Die Frau hatte sich in dem Wrack verschanzt und ihre Füße in den Weg zementiert. In den frühen Morgenstunden konnte sie herausgeholt werden.

Das schlechte Wetter machte den verbliebenen Aktivisten zu schaffen: Es herrschte Dauerregen und starker Wind. «Wir hoffen, dass der Sturm nicht noch stärker wird», sagte eine Sprecherin der Initiative «Lützerath lebt» am Donnerstagmorgen. Die Situation sei etwa für die Menschen in den Baumhäusern gefährlich. «Im Normalfall kommen sie bei Sturm runter», sagte sie. In den Baumhäusern und in besetzten Gebäuden harren weiterhin Klima-Extremisten aus. Wie viele es sind, ist unklar. Die Sprecherin machte dazu keine Angaben.

Die Ortschaft im Rheinischen Revier ist inzwischen komplett von einem Doppelzaun umgeben. Der Zaun sei fast fertig, nur die Tore fehlten noch, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns RWE am Donnerstagmorgen. Die Tore sollten im Laufe des Tages eingehangen werden. RWE hatte am Mittwoch mit der Errichtung der etwa zwei Meter hohen Konstruktion begonnen, um die Ortschaft als Betriebsgelände zu markieren. Unbefugte sollten daran gehindert werden, die Ortschaft zu betreten.

Sobald die Polizei einzelne Bereiche für geräumt erklärt hat, sollen Bagger mit dem «geordneten Rückbau» – also dem Abriss – beginnen. «Wann das sein wird, wissen wir nicht», sagte der RWE-Sprecher. «Sicherheit für alle Beteiligte hat für uns dabei absoluten Vorrang.»

Bundesweite Demonstrationen geplant

Das Bündnis «Lützerath unräumbar» kündigte für Donnerstag Protestaktionen wie Sitzblockaden in der Umgebung an. „Fridays for Future“ wollte am zweiten Tag der Räumung bundesweit demonstrieren. So war ein Auftritt von Luisa Neubauer im vier Kilometer von Lützerath entfernten Erkelenzer Ortsteil Keyenberg geplant.

Vor dem Start der Räumung am Mittwoch war mit massivem Widerstand gerechnet worden. Beobachter sprachen dagegen am ersten Tag von einer zum Teil entspannten Atmosphäre. Zum Auftakt der Räumung war es allerdings auch zu Rangeleien gekommen. Laut Polizei wurden ein Molotow-Cocktail, Steine und Pyrotechnik in Richtung der Beamten geworfen. Eine Sprecherin der Initiative «Lützerath lebt» warf der Polizei einen überharten Einsatz vor.

Polizei verteidigt ihr Vorgehen

Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach verteidigte derweil das Vorgehen der Polizei. Die Strategie habe Früchte getragen und es sei gelungen, durch Kommunikation über 200 Demonstranten dazu zu bewegen, das Gelände freiwillig zu verlassen, sagte Weinspach am Donnerstag im ZDF-«Morgenmagazin». Einige Situationen bei der Räumung habe man dadurch entschärfen können, dass man miteinander rede. Es sei immer gut, auf das Wort als erstes Einsatzmittel zu setzen. «Das werden wir auch weiterhin tun», sagte Weinspach.

Zugleich sprach der Polizeipräsident von Gewalt seitens der Aktivisten am Mittwoch, die aber nicht bestimmend gewesen sei. Die gewaltbereite Szene sei in der Minderheit. Die Zahl derer, die zu Gewaltstraftaten bereit seien, liege im «unteren zweistelligen Bereich».

Bildquelle:

  • Räumung von Lützerath: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren