Glauben Sie mir: Die Mischung macht den Unterschied

Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,

in einer Woche ein Plus von gut 20 Prozent bei Zugriffen und Lesern – das ist für uns ein Vertrauensbeweis, der uns ein bisschen stolz macht. Das ist unsere Arbeit, aber es ist auch Ihre Treue. Sie sehen dass wir hier nicht in erster Linie Meinung machen, sondern versuchen, den Dingen auf den Grund zu gehen, soweit wir die Möglichkeiten haben.

Natürlich würde ich mich freuen, über einen deutlich größeren Etat verfügen zu können, eigene Korrespondenten in Brüssel, Moskau, New York und Taipeh zu haben, aber das ist noch ein langer Weg.

Dennoch versuchen wir, unseren Job zu machen trotz mancher Widrigkeiten – Sie erinnern sich an den Hackerangriff vor drei Wochen, dessen Folgen bis heute in mancher Hinsicht problematisch für uns ist. Aber wir versuchen, den Dingen auf den Grund zu gehen und Ihnen eine Mischung zu bieten, die eben nicht nur die politischen Themen unserer Zeit ins Visier nimmt, sondern Ihnen eine bunte Mischung aus allem, was ist, anbietet.

Letztens hatten wir einen zünftigen Streit in der Redaktion über die Frage, ob wir uns nicht noch mehr auf Corona und die Verlängerung der Laufzeiten unserer letzten Kernkraftwerke in Deutschland konzentrieren sollten, statt über die 17. Staffel von „Germany’s next Topmodel“ zu berichten oder ein Interview mit Uli Hoeneß zu veröffentlichen. Kann man so sehen, wenn man ein durch und durch politischer Mensch ist wie ich selbst. Aber bräuchte es uns dann? Gibt es nicht viele andere unabhängige und freie Medien, die rund um die Uhr diese Themen bespielen, viele davon sehr gut und engagiert?

Wir machen bewusst keinen Blog mit TheGermanZ, kein vordergründig politisches Meinungsmedium, sondern Nachrichten. Und wir wollen damit nicht nur die Leute in „unserer Blase“ erreichen, sondern viele Menschen, möglichst viele junge Menschen, die wir über bunte Themen auf unsere Seiten ziehen in der Erwartung, dass manche dann hängen bleiben und auch mal bei den für unsereins relevanten Themen reinlesen. Dass Corona nicht nur ein Thema der Gesundheit ist, sondern ganz wesentlich etwas mit Meinungsfreiheit und Grundrechten zu tun hat, das erfahren diejenigen, die „Topmodel“ gucken in ihren Milieus selten oder gar nicht. Die Mischung macht es, davon bin ich zutiefst überzeugt. Und ich will kein Medium machen, wo wir uns in unserem bürgerlichen Milieu selbst auf die Schulter klopfen, dass wir rechthaben und die Guten sind. Klar haben wir recht, natürlich sind wir die Guten – aber eine Mehrheit da draußen, besonders der jungen Leute, die wissen das nicht. Und die stören sich auch nicht am Namen TheGermanZ und wollen lieber „Die Deutschen“, die wollen eine Mischung an Themen, die kompatibel mit ihrer eigenen Lebenswirklichkeit sind.

Die beiden oben genannten Beiträge – das Hoeneß-Interview und Heidi Klum – sind bei uns phänomenal gelaufen. Klar hätten wir auch ein weiteres Stück über die Maskenpflicht machen können, die enden sollte. Ja, haben wir auch, solche Beiträge. Aber die Mischung macht’s. Glauben Sie mir!

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Klaus Kelle

P. S. Habe ich schon mal erwähnt, dass wir ein Wirtschaftsunternehmen und keine Liebhaberei sind? Ja, wahrscheinlich. Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann auf der Startseite über den PayPal-Button und als Spende auf unser Konto: DE06 3305 0000 0000 3447 13. Damit wir weiterkommen.

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.