Hört das mit dieser Corona-Pandemie jemals wieder auf?

Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,

heute Abend werde ich in Nürnberg sprechen und diskutieren über die Lage in Deutschland, über Corona, die CDU und auf was auch immer unsere Gäste zu sprechen kommen. Ich bin zum vierten Mal dort, und immer ist großes Interesse, und ich lerne jedesmal neue und interessante Leute kennen und werbe mit aller Leidenschaft, zu der ich fähig bin, dafür, sich gegen die linksgrüne Hegemonie in Deutschland zur Wehr zu setzen.

Heute Abend wird es vielleicht problematisch, denn zunehmend sagen Leute ab, die nicht geimpft oder genesen sind, und nicht 80 Euro für einen PCR-Text legen wollen. Yvonne, die die Veranstaltung für mich vorbereitet hat, sagt auf meine telefonische Nachfrage, ob wir nicht wegen Corona lieber absagen wollen: „Dann gehen wir halt raus auf die Straße und machen die Veranstaltung unter freiem Himmel!“ Das gefällt mir, das machen wir, denn auch in Zeiten der Pandemie ist Freiheit ein hohes Gut und unbedingt zu verteidigen.

Im Grunde schließe ich mit diesem Text an den Frühen Vogel von gestern an. Was passiert gerade mit unserem Land? Covid-19 schränke unsere kognitive Leistungfähigkeit ein, lese ich. Die Folge sind Schwindelanfälle, Gedächtnislücken und Kopfschmerzen. Wer will das schon haben?

In Köln wurden gestern, einen Tag vor dem Karnevalsauftakt am 11.11., alle Auftritte des sogenannten „Dreigestirns“ in den nächsten Tagen abgesagt, weil „Prinz Sven Oleff“ mit Corona infiziert ist.

Man hat uns gesagt, wie sollen uns impfen lassen, und dann werde sich das Leben für alle normalisieren. Ich hab dann gleich zwei Dauerkarten für meinen Bundesliga-Club besorgt, weil sich ja jetzt alles wieder normalisiert. Nun lese ich, dass die SPD-Politikerin Anke Rehlinger „Booster-Busse vor Supermärkten, Stadien und den Quartieren“ will. Und die Zahlen steigen massiv an im ganzen Land. Wer will den Versprechungen glauben, dass die „Pandemie-Lage“ demnächst aufgehoben wird und kein weiterer Lockdown folgt?

Bürgerlich-Konservative Stammtische sollen vor Weihnachten noch stattfinden in Berlin und München, Fundraising-Dinner für die Finanzierung von TheGermanZ in Thüringen, Potsdam und Frankfurt/M. – ich weiß nicht, wie realistisch das alles noch ist in diesen Zeiten.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Klaus Kelle

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.