Japan rüstet massiv auf

ARCHIV - Der japanische Premierminister Fumio Kishida stigt in ein Cockpit eines US-Kampfjets. Foto: Kyodo News/AP/dpa
Anzeige

TOKIO – Japan richtet seine Sicherheitspolitik neu aus und rüstet militärisch massiv auf. In deutlicher Abkehr von der bislang ausschließlich auf Verteidigung ausgerichteten Sicherheitsdoktrin will sich der US-Verbündete künftig in die Lage versetzen, feindliche Raketenstellungen auszuschalten, noch bevor die Geschosse abgefeuert werden.

Der Verteidigungshaushalt soll in den kommenden fünf Jahren auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts nahezu verdoppelt werden. Das beschloss die Regierung von Ministerpräsident Fumio Kishida als Teil der überarbeiteten nationalen Sicherheitsstrategie.

Hintergrund sind das wachsende Machtstreben Chinas in der Region sowie die Raketentests und das Atomprogramm Nordkoreas. Chinas militärisches Auftreten sei «die größte strategische Herausforderung» aller Zeiten, heißt es in dem neuen Strategiepapier. Ähnlich formuliert es auch Japans Schutzmacht USA. Raketenabwehr reiche nicht mehr aus, um mit der «erheblichen Verstärkung» der Raketenarsenale von Ländern wie China und Nordkorea fertig zu werden, so die japanische Regierung. Sie will dennoch an einer «ausschließlich auf Selbstverteidigung ausgerichteten Politik» festhalten. Japan werde keine Militärmacht.

Bildquelle:

  • Fumio Kishida: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren