Liverpools Mané tendiert zu Wechsel zum FC Bayern

Liverpools Sadio Mané (r) lässt seine Zukunft noch offen. Foto: Jon Super/AP/dpa
Anzeige
Stürmer Sadio Mané von Champions-League-Finalist FC Liverpool soll einem Medienbericht zufolge zu einem Wechsel zum FC Bayern München tendieren.

Es seien wegen des Königsklassen-Endspiels des Teams von Trainer Jürgen Klopp gegen Real Madrid allerdings noch keine offiziellen Gespräche geführt worden, berichtete die «Bild». Sport1 berichtete, dass die Tendenz beim 30 Jahre alten Senegalesen zu einem Abschied aus Liverpool gehe.

Mané selbst hatte seine Zukunft zuletzt offen gelassen. «Ob ich bleibe oder nicht, werde ich erst nach dem Champions-League-Finale beantworten», sagte der Offensivspieler diese Woche. Der Vertrag von Mané beim Zweiten der englischen Fußball-Meisterschaft läuft noch bis zum 30. Juni 2023.

Mané war zuletzt auch mit dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München in Verbindung gebracht worden. Es soll Medienberichten zufolge Gespräche von Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit dem Berater des Stürmers gegeben haben. Bei den Münchnern laufen die Verträge von Weltfußballer Robert Lewandowski und Flügelstürmer Serge Gnabry zum 30. Juni 2023 aus. Liverpool und Klopp spielen am Samstag (21.00 Uhr/ZDF und DAZN) in Paris gegen Real um die Trophäe in der Königsklasse.

Bildquelle:

  • Sadio Mané: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.