Schauen Sie nachher eigentlich Tennis?

Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,

ganz ehrlich: Seit Boris Becker und Steffi Graf hatte ich kein einziges Tennisspiel mehr gesehen. Ich war der Überzeugung, danach kann nichts mehr kommen. Solche herausragenden Spielerpersönlichkeiten – lassen wir Boris‘ bewegtes Leben abseits des Centre Court mal beiseite – das ist nicht zu toppen. Und jetzt kommt „Mutti“, wie ihre Fans halb despektierlich, halb bewundernd sagen: Tatjana Maria.

Ich war vorgestern verabredet mit meinem Freund Ralf in Berlin, als ich ankam lief der Fernseher. „Dauert noch zehn Minuten, setz‘ Dich hin“, begrüßte er mich. Auf dem Bildschirm das Viertelfinale der Damen in Wimbledon. Halb gelangweilt setzte ist mich und war innerhalb von 90 Sekunden wieder im Tennisfieber wie damals, als Boris Becker Wimbledon gewann. Zuvor hatte ich ein Ass für eine Spielkarte gehalten.

Tatjana Maria hat alles für eine Weltstar. Eine bewegende Lebensgeschichte, Kinder und diesen Willen, dieses niemals aufgeben zu wollen. Es war mitreissend, und heute Nachmittag tritt unsere Tatjana im Halbfinale auf der ehrwürdigen Centre Court an. Ich werde mir das anschauen, so viel ist sicher. Und ich werde ihr die Daumen drücken. A Star is born – Tatjana, mach‘ et!

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Klaus Kelle

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.