Vater von Britney Spears will als Vormund abtreten

ARCHIV - Jamie Spears will als Vormund seiner Tochter Britney zurücktreten - wenn auch nicht sofort. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa
Anzeige

Los Angeles (dpa) – Jubel und Erleichterung bei den Unterstützern der «Free Britney»-Bewegung: Der Vater von Pop-Sängerin Britney Spears (39) hat angekündigt, als Vormund seiner Tochter zurückzutreten – wenn auch nicht sofort.

Zum «richtigen Zeitpunkt» werde er sich zurückziehen, hieß es in einer Gerichtserklärung von Jamie Spears, die am Donnerstag (Ortszeit) beim Superior Court in Los Angeles eingereicht wurde. Zahlreiche US-Medien veröffentlichten das Dokument. Die Anwälte des 69-Jährigen führen darin weiter aus, dass ein «ordnungsgemäßer Übergang» zur Einsetzung eines neuen Vormunds Bedingung sei.

«Ich freue mich so sehr, diese Nachricht zu hören», schrieb Reality-Star Paris Hilton (40), seit langem mit Spears befreundet, bei Twitter. «Das war so lange überfällig, aber ich bin so froh, dass Britney endlich auf dem Weg ist, frei zu sein.» Sängerin Cher kommentierte, sie könne «glücklicher nicht sein».

Auch der Anwalt von Britney Spears, Mathew Rosengart, wertete die Entwicklung als großen Sieg für seine Mandantin. Jamie Spears solle allerdings sofort als Vormund abtreten, sagte er in einer Mitteilung, die vom Branchenblatt «Variety» veröffentlicht wurde.

Rosengart hatte im Juli vor Gericht die Ablösung ihres Vaters als Vormund der berühmten Tochter beantragt. Er hielt Jamie Spears am Donnerstag laut Mitteilung «beschämende und verwerfliche Angriffe» auf Britney vor. Sie wollten weiterhin prüfen, ob sich der Vater als Vormund in den vergangen Jahren unrechtmäßig am Vermögen seiner Tochter bereichert habe, stellte Rosengart in Aussicht.

Bildquelle:

  • Britney Spears: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren