Jetzt also doch: Super-Torjäger Lewandowski verlässt den FC Bayern und wechselt zum FC Barcelona

Trainierte am Freitag wohl das letzte Mal beim FC Bayern. Foto: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Die Zeit von Weltfußballer Robert Lewandowski beim FC Bayern München ist nach übereinstimmenden Medieninformationen zu Ende und der Wechsel zum FC Barcelona abgemacht.Das berichteten «Bild», Sky und «Kicker» am frühen Samstagmorgen ohne Angabe von Quellen. Demnach einigte sich der deutsche Rekordmeister mit den Katalanen auf eine Ablöse in Höhe von 45 Millionen Euro sowie bis zu fünf Millionen Euro an Bonuszahlungen. In Barcelona soll der polnische Nationalspieler einen Vierjahresvertrag bis 2026 erhalten.

Diesen soll er bereits am Sonntag unterschreiben und dann mit der Mannschaft des hoch verschuldeten katalanischen Renommierclubs auf US-Tour gehen – statt mit dem FC Bayern.

Lange hatte die Führung um Vorstandschef Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic auf die Erfüllung des Vertrags gepocht. Nun aber lassen die Münchner ihren Supertorjäger ziehen, der am Samstagvormittag noch mit der Mannschaft auf dem Bayern-Vereinsgelände trainierte. An der Teampräsentation am Nachmittag soll er aber nicht mehr teilnehmen. Stattdessen werde sich Lewandowski noch am Samstag auf den Weg nach Barcelona machen. Von dort sickerten ähnliche Informationen durch.

Abgang zeichnete sich lange ab

Der Abgang hatte sich mehr und mehr abgezeichnet. Lewandowski selbst hatte seinen Abschied aus München mit immer deutlicheren Worten forciert. Die anfangs noch höflich formulierte Bitte, den Verein verlassen zu können, wich zwischenzeitlich einer unmissverständlichen Forderung. «Meine Geschichte mit Bayern ist vorbei. Nach allem, was in den letzten Monaten geschehen ist, kann ich mir eine weitere gute Zusammenarbeit nicht vorstellen», hatte der 33-Jährige gesagt und versucht, seinen Arbeitgeber so zur Freigabe zu drängen. Zuletzt war zwischen den beiden Parteien wieder Ruhe eingekehrt.

Zwar hatte Kahn bei der Meisterfeier Mitte Mai noch mit einer «Basta»-Ansage einen Verbleib Lewandowskis betont. Doch nach den neuesten Entwicklungen dachten die Münchner um.

Das Training am Freitagvormittag war damit das vorerst letzte von Lewandowski im Trikot des FC Bayern München. Während sich bei Nationalspieler Serge Gnabry eine Vertragsverlängerung anbahnt, ist die Zeit der Nummer Neun vorbei und es wird zu keiner gemeinsamen Offensive mit Neuzugang Sadio Mané kommen.

Lewandowski soll mit Barcelona auf US-Tour

Das Sportportal «Sportbuzzer» hatte bereits am Freitag berichtet, dass der 33-Jährige nicht an der Teampräsentation der Münchner an diesem Samstag in der Allianz Arena teilnehmen wird. Auch bei der einwöchigen USA-Reise, die der deutsche Fußball-Meister am Montag startet, ist der Top-Torjäger demnach nicht dabei. Statt mit dem FC Bayern nach Washington soll es nach Erledigung aller Formalitäten schon am Sonntag mit dem FC Barcelona nach Miami gehen, berichtete die «Bild». Auch die Katalanen sind in den Vereinigten Staaten auf Tour.

Der siebenmalige Bundesliga-Torschützenkönig, der sich über seiner Ansicht nach fehlende Wertschätzung beklagt hatte, war im Sommer 2014 ablösefrei von Borussia Dortmund an die Säbener Straße gewechselt. Dort wurde er in jedem Jahr deutscher Meister. Einmal gewann er im FCB-Trikot die Champions League, dreimal den DFB-Pokal – zudem sorgte er für zahlreiche Tor-Rekorde. In der Saison 2020/21 verbesserte Lewandowski die fast ein halbes Jahrhundert als «ewig» geltende Bestmarke von Gerd Müller und erzielte 41 Treffer in einer Spielzeit. Nach Erling Haaland, der von Borussia Dortmund zu Manchester City in die Premier League wechselte, verliert die Bundesliga den größten Topstar.

Bildquelle:

  • Robert Lewandowski: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren