Terroranschlag in Kampala: Regierung beschuldigt Islamisten

Sicherheitskräfte sichern den Ort ab, wo sich die Explosionen ereigneten. Foto: Hajarah Nalwadda/AP/dpa
Anzeige

KAMPALA – Zwei heftige Explosionen haben die Hauptstadt Ugandas am Morgen erschüttert. Die Explosionen ereigneten sich in der Nähe des Parlamentsgebäudes sowie unweit der größten Polizeistation im Herzen der Hauptstadt Kampala.

Die Zahl der Toten und Verletzten sei noch unklar, sagte eine Sprecherin des Roten Kreuzes.

In den sozialen Medien wurden Aufnahmen von brennenden Fahrzeugen und Rauchwolken geteilt. Berichten zufolge wurden Menschen durch die heftigen Explosionen zu Boden geworfen. Nach Angaben des Roten Kreuzes sind Sanitäter bereits vor Ort, um die Verletzten zu versorgen.

In dem Land mit rund 45,7 Millionen Einwohnern hatte es in den vergangenen Wochen mehrere Explosionen mit Todesopfern gegeben. Nach Angaben der Regierung sollen die Täter Rebellen der Islamist Allied Democratic Forces (ADF) gewesen sein. Die ADF soll aus dem Nordosten der benachbarten Demokratischen Republik Kongo Orte in Uganda angegriffen haben. Im März stufte die US-Regierung die ADF als Ableger der Miliz Islamischer Staat (IS) als globale Terrororganisationen ein.

Bildquelle:

  • Kampala: dpa
Anzeige