Weitere Waffen aus Deutschland in der Ukraine eingetroffen

HANDOUT - 500 der ursprünglich 2700 Flugabwehrraketen vom Typ «Strela» sind an die Ukraine geliefert worden. Foto: Bundeswehr/Michael Mandt/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits.
Anzeige

BERLIN – In der Ukraine sind weitere Waffen aus Deutschland für den Kampf gegen die russischen Angreifer eingetroffen. Es handelt sich d um 1500 Luftabwehrraketen vom Typ «Strela» und 100 Maschinengewehre MG3.

Hinzu kommen 8 Millionen Schuss Munition für Handfeuerwaffen. Außerdem seien weitere Hilfsgüter aus Deutschland für die ukrainischen Streitkräfte im Kriegsgebiet angekommen. Darunter sind 350.000 Esspakete, 50 Fahrzeuge für den medizinischen Transport und Material für die medizinische Versorgung.

Das Bundesverteidigungsministerium wollte nichts zu den Angaben sagen. Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann hatte zuvor erklärt, dass sich die Bundesregierung grundsätzlich nicht mehr öffentlich zu den Waffenlieferungen an die Ukraine äußere. Bundestagsabgeordnete könnten aber Informationen über die an die Ukraine gelieferten Rüstungsgüter in der Geheimschutzstelle des Parlaments einsehen.

Das nach ukrainischen Angaben gelieferte MG3 ist das Standardmaschinengewehr der Bundeswehr, das von vielen Einheiten der Truppe verwendet wird. Es kann Ziele in 1200 Metern Entfernung treffen und 1300 Schuss pro Minute abgeben. Dafür wurden auch 5 Millionen Schuss Munition vom Kaliber 7,62 in die Ukraine geschickt. Außerdem erhielten die Streitkräfte 3 Millionen Schuss des kleineren Kalibers 5,56.

Erste Lieferungen bereits in den ersten Kriegswochen

Von den «Strela»-Luftabwehrraketen hatte die Ukraine bereits zuvor 500 Exemplare aus Deutschland erhalten. Sie stammen aus den Beständen der Nationalen Volksarmee der DDR. Deutschland hatte sich kurz nach Beginn des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine für die Waffenlieferungen entschieden – obwohl nach den Rüstungsexportrichtlinien der Bundesregierungen Lieferungen in Krisengebiete eigentlich untersagt sind.

Nach ukrainischen Angaben sind in den ersten Kriegswochen bereits 500 Panzerfäuste plus 1000 Schuss Munition, 500 Luftabwehrraketen vom Typ «Stinger» sowie die «Strela» geliefert worden. Außerdem hat die Ukraine 14 gepanzerte Fahrzeuge, 23.000 Schutzhelme, 1300 kugelsichere Schutzwesten und 2600 Metallplatten für Schutzwesten sowie Nachtsichtgeräte erhalten.

Selenskyj fordert auch Panzer und Kampfflugzeuge

Am Mittwoch war zudem bekanntgeworden, dass das Verteidigungsministerium 2000 weitere Panzerfäuste an die Ukraine abgeben will. Ein entsprechender Antrag wurde nach dpa-Informationen beim Bundessicherheitsrat gestellt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte die Nato-Staaten am Donnerstag bei einem Gipfeltreffen des Bündnisses in Brüssel dazu aufgefordert, auch Panzer und Kampfflugzeuge zu liefern. Der Bundesregierung liegen zwei Wunschlisten der ukrainischen Botschaft vor, auf denen alle schweren Waffen zu finden sind, die die Bundeswehr zur Verfügung hat – vom Kampfpanzer bis zum Kriegsschiff. Von der Lieferung schwerer Waffen hat die Bundesregierung bisher aber abgesehen.

Bildquelle:

  • Flugabwehrraketen: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren