Wer das Internet beherrscht hat die Macht

Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,

wer das Internet beherrscht hat die Macht. Glauben Sie nicht? Ist definitiv so, deshalb ist ja auch der Kauf des einflussreichen weltweiten Netzwerkes Twitter durch die Multimilliadär Elon Musk so im Fokus der globalen linkswoken Eliten. Was wird Musk mit Twitter machen, nachdem er das ganze linke Top-Management gefeuert hat, was ja schonmal ein guter Anfang gewesen ist? Die Leute, die dafür verantwortlich sind, einen ehemaligen amerikanischen Präsidenten mit mehr als 80 Millionen Followern einfach abzuschalten. Warum? Weil sie es können…

Ok, zugegeben, so einfach ist es natürlich nicht. Denn nehmen wir mal an, bei der Wahl von Joe Biden zum Trump-Nachfolger habe es keine wahlentscheidenden Manipulationen, keinen Wahlbetrug, gegeben. Was macht dann eine Plattform, wo jemand jeden Tag seine 80 Millionen Anhänger aufwiegelt gegen die gewählte Nachfolgeregierung?

Elon Musk ist zuzutrauen, dass er die Twitter-Sperre von Trump demnächst aufhebt, Meinungsfreiheit und so. Und es gilt als wahrscheinlich, dass Trump es noch einmal wissen und für den Wiedereinzug ins Weiße Haus antreten will.

Gestern hat Elon Musk zum Angriff auf den Ehemann von Nancy Pelosi getwittert, er denke, dass da noch viel mehr dahinter stecken könnte. Sofort reagierte das globale Netzwerk. Nach wenigen Stunden löschte Musk seinen Kommentar ohne weitere Erklärung, was das weltweite Rauschen über den Angriff aus Pelosis Gatten erst recht zum Orkan werden ließ.

Und die Leute glauben das

Wie leicht ist es heute, falsche Behauptungen in Umlauf zu bringen? Manchmal denke ich, es ist so unfassbar leicht, Menschen zu manipulieren.

Vorhin schickte mir ein Bekannter ein Foto der angeblichen Villa von Präsident Selenskyj. Ein protziger Bau zweifellos. Aber warum wird sowas in Umlauf gebracht und von wem? Nehmen wir mal an, Selenskyj habe Auslandskonten mit viel Geld, eine protzige Villa, meinetwegen goldene Wasserhähne. Was sagt das dann über Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine aus? Es ist unglaublich, wie die Stimmung gegen einzelne Personen mittels Internet gesteuert werden kann. Aktuell sehen wir das bei Selenskyj und Klitschko, die mit so vielen – für uns alle nicht überprüfbaren – Vorwürfen überzogen werden, dass auch richtige Dinge, die sie sagen, mit einem Handstreich beiseite gewischt werden können. Weil die haben ja Konten mit viel Geld im Ausland. Als ob das nicht viele Staatsführer haben. Lesen Sie mal in den Panama-Papers nach, wie der Clan, also das Buddy-Umfeld, von Wladimir Putin über viele Jahre Milliarden Devisen auf pivate Konten bei Banken in Panama geleitet haben.

Es gibt nichts, was im Internet nicht behauptet werden könnte, und die Zahl der Menschen wächst, die ungefiltert und unüberprüft das für bare Münzen nehmen, was sie selbst glauben wollen. Wenn sich dieer Trend fortsetzt – und nichts deutet auf etwas anderes hin – kann das zu einer ernsten Gefahr für die Demokratie werden.

Mit besorgten Grüßen,

Ihr Klaus Kelle

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.