Wohnimmobilien in Deutschland verteuern sich kräftig

ARCHIV - Besonders kräftig zogen die Preise für Wohnimmobilien Ende vergangenen Jahres an. Foto: Jan Woitas/dpa
Anzeige

WIESBADEN- Der Preisanstieg bei Häusern und Wohnungen in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr weiter beschleunigt.

Im Jahresdurchschnitt 2021 verteuerten sich Wohnimmobilien um 11,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistisches Bundesamt vorläufiger Zahlen mitteilte. Ein Jahr zuvor hatten die Preise nach Angaben der Wiesbadener Behörde binnen Jahresfrist noch um 7,8 Prozent zugelegt.

Besonders kräftig zogen die Preise Ende vergangenen Jahres an: Im Zeitraum Oktober bis einschließlich Dezember gab es einen Anstieg um durchschnittlich 12,2 Prozent zum Vorjahresquartal. Dies sei der stärkste Preisanstieg bei den Wohnimmobilientransaktionen seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000, ordnete das Bundesamt ein.

Immobilienkäufer mussten sowohl in Städten als auch in ländlichen Regionen deutlich mehr zahlen als ein Jahr zuvor. Niedrige Zinsen und knapper Wohnraum treiben den Immobilienmarkt seit langem an. Der Trend zum Homeoffice in der Corona-Krise hat zudem die Nachfrage nach Wohnraum auf dem Land angekurbelt.

Bildquelle:

  • Wohnhäuser: dpa
Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren