Symptome einer kranken Gesellschaft: Was passiert gerade in unserem Land?

Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie den Jahresrücknlick 2022 von Dieter Nuhr gesehen? Herr-lich! Eine Stunde höchste Belastung fürs Zwerchfell. Und dabei erzählt der Mann gar keine Witze. Er beschreibt einfach nur, was in unserem Land los ist. Klima-Kleber, Christine Lambrecht, die Haltungs-Nationalmannschaft, die in diesem Jahr einen großen sportlichen Erfolg erringen konnte, obwohl sie in der Vorrunde der Fußball-WM ausgeschieden ist. Vor vier Jahren ist sie das auch, aber damals als Gruppenletzter. In diesem Jahr konnte die deutsche Mannschaft immerhin als Vorletzter in der Gruppe ausscheiden – noch vor Costa Rica.

Ach, es war schön, einfach mal wieder eine Stunde Spaß zu haben in diesen trotzlosen Zeiten, wo man immer wieder das sichere Gefühl hat, dass unser Land und diese Gesellschaft vor die Hunde gehen.

Greifen wir wahllos ein Beispiel heraus, das deutlich macht, was ich meine

Karl-Heinz Banse ist Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes. Und er hat gestern in einem Interview in Berlin gesagt: «Der Staat muss dafür Sorge tragen, dass Feuerwehren, aber auch Rettungsdienste und Polizei als Vertreter des Staates nicht ohne harte Strafen angegriffen werden.»

Da hat der Herr Banse ja recht, aber sollten wir mit unserer Betrachtung nicht einen Schritt vorher beginnen?

Klar, wenn jemand einen anderen angreift, dann muss das rigoros gestoppt und der Angreifer bestraft werden. Jeder hier stimmt da sofort zu…außer, der Angreifen heißt Putin und lässt die Ukraine angreifen, dann greifen für manche unserer Mitbürger ein paar Vorbehaltsklauseln. Doch bleiben wir bei der Feuerwehr.

Da hat jemand einen Unfall, sagen wir, auf einer Landstraße. Papa am Steuer ist eingeklemmt, Mama ruft per Handy 110, die Kinder auf dem Rücksitz schreien, sind aber unverletzt. Im anderen Auto sitzt der Fahrer zusammengesunken, den Kopf auf dem Lenkrad und rührt sich nicht. Blut läuft aus einer Platzwunde an seinem Kopf, Scherben und Metallteile liegen auf der Fahrbahn.

Und dann kommen Polizei und Notarzt, um zu helfen. Und werden von den Beteiligten beleidigt und angespuckt. Und andere Autos halten an, nicht etwa, um Warndreiecke aufzustellen und nachkommende Fahrzeuge zu warnen, sondern sie zücken ihre Handys und filmen, was das Zeug hält. Hoffentlich möglichst viel Blut zu sehen oder ein Hubschrauber kommt, damit die Klickzahlen auf Youtube später hoch sind. Vielleicht liegt da ein Toter auf der Fahrbahn, notdürftig zugedeckt mit einem weißen Leinentuch…

Es ist ekelhaft, meine Freunde. Wie krank im Kopf ist eine wachsende Zahl der Menschen, mit denen wir in einem Land leben. Die Einen beleidigen und schlagen Rettungssanitäter, die ihnen helfen wollen. Die anderen schauen ungerührt dem Elend anderer Menschen zu und filmen. Woher kommt diese Abgestumpftheit, diese Doofheit, die einen fassungslos macht?

Ja, Banse hat absolut recht, wer Feuerwehr, Polizei, Sanitäter und Notärzte angreift, muss bestraft werden. Richtig bestraft, dass es wehtut. Aber genau genommen: Wer Sie und mich angreift, Frauen in der Disko zwischen die Beine greift oder Passanten auf der Straße grundlos ins Gesicht schlägt, der muss auch bestraft werden. Aber: Warum machen Leute sowas? Aus Langeweile? Aus Frust über ihre eigene trostlose Existenz? Zu viel Ballerspiele gespielt, Pornos geguckt, schon als Kind Tiere gequält?

Es gibt viele Erklärmuster, das Versagen mancher Elternhäuser, der Schulen, der Kirchen sowieso. Gute Erziehung gilt als spießig, Höflichkeit, Pünktlichkeit, Hilfsbereitschaft nur noch als an sich überflüssige Sekundärtugenden. Liegt es am Medienkonsum, sind es Menschen aus anderen Kulturen, die eine weitere Verrohung des Umgangs nach Deutschland gebracht haben? Egal, jetzt gilt erstmal: Es muss aufhören. Jetzt und konsequent. Nur, wer fängt damit an? Olaf Scholz? Nancy Faeser?

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Klaus Kelle

Das Jahr 2022 ist bald vorbei, und es war kein gutes Jahr. Für die Bürger nicht, in der Politik nicht, und für alternative Medien auch nicht, die zwar Leser und Zuschauer gewinnen, aber deren Einnahmen in der Dauerkrise massiv einbrechen. So auch bei uns – immer mehr Leser, immer mehr Lob und Zuspruch, und immer weniger Einnahmen. Auf Dauer kein Geschäftskonzept. Wenn es Ihnen möglich ist: Bitte spenden Sie für unabhängigen und engagierten Journalismus auf PayPal @TheGermanZ oder durch eine Überweisung auf DE03 6849 2200 0002 1947 75.

Anzeige

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Jetzt spenden (per PayPal)

Jetzt abonnieren